Hilfreiches

Lübecker Stiftungen

Possehl-Stiftung

Die Possehl-Stiftung hat 600.000 Euro für die Aktion Kulturfunke bereit gestellt. Eine Förderung für freischaffende Kulturschaffende, die in Lübeck leben oder ein Projekt für Lübeck entwickeln. Bewerbungsfristen: 10. Juni 2020 und 30. Juni 2020. Hier geht es zu Ausschreibung und Bewerbung.

Spenden zur Aufstockung der Kultufunke-Mittel, um noch mehr Förderprojekte ermöglichen zu können, sind willkommen. Dafür hat die Volksbank Lübeck ein  Crowdfunding-Konto, dfür den Kulturfunken eingerichtet. Spendenquittungen können ausgestellt werden.

Bereits bewilligte Projektmittel für vergangene Anträge können bei der Possehl-Stiftung auf Antrag in Mittel für die Arbeit des förderberechtigten Vereins / der gemeinnützigen Einrichtung umgewidmet werden. Informationen hier.

Gemeinnützige Sparkassenstiftung zu Lübeck

Die Gemeinnützige Sparkassenstiftung zu Lübeck ist offen dafür, Projekte zu verschieben, Zusagen zu verlängern und Aktivitäten anzupassen. Alternative Formate für abgesagte Veranstaltungen oder Projekte werden ausdrücklich begrüßt und unterstützt. Die Stiftung berät bei entsprechenden Überlegungen.

Im Einzelfall ist die Stiftung bereit zu prüfen, ob bei projektgebundenen Förderungen die Zweckbindung geändert oder aufgehoben werden kann, um die Mittelempfänger in der Krise zu unterstützen. Weitere Informationen hier.

Das Land hat den Projektfonds der #KulturhilfeSH um 1 Million Euro aufgestockt. Bis 31.08.2020 können weitere 2.500 Euro hier beantragt werden. 

Mit dem „Kulturfestival SH“ schafft das Land Schleswig-Holstein im Zeitraum vom 10. Juli bis Oktober 2020 eine landesweite Veranstaltungsreihe. Sie bietet Auftritts- und Präsentationsmöglichkeiten für Künstlerinnen und Künstler aus den Genres Musik, Theater, Darstellende Kunst, Literatur, Bildende Kunst, Angewandte Kunst, Film sowie Kleinkunst an.

 

Geplant sind eintrittsfreie und öffentlich zugängliche Veranstaltungen mit Programmen der unterschiedlichen Genres in verschiedensten Indoor- sowie Outdoor-Locations. Ebenso wird ein mobiles Setup durch Schleswig-Holstein touren und die Kultur zu den Menschen vor Ort bringen.

 

Bewerben können sich freischaffende, hauptberufliche Künstlerinnen und Künstler mit Hauptwohnsitz in Schleswig-Holstein (Nachweis durch Personalausweis, KSK-Versicherung oder Mitgliedschaft in Berufsfachverbänden erforderlich). Bei erfolgreicher Bewerbung erhalten sie ein Honorar von bis zu 800 Euro.

 

Details erfahren Sie in dieser  Pressemitteilung sowie auf der Homepage des Festivals.



Kulturanbieter und Anbieter von Fort- und Weiterbildung erhalten Mittel im Umfang von fünf Millionen Euro, um mit neuen digitalen Vermittlungsangeboten künstlerisch-kulturelle Präsentationen im Internet zu forcieren als auch Online-Bildungsangebote zu stärken. Die konkrete Richtlinie über die Rahmenbedingungen findet sich hier. Ein dazu gehöriges Antragsformular samt dem Kosten- und Finanzierungsplan als Anlage findet sich hier. Nähere Informationen und Beratungen gibt es unter unserer E-Mailadresse: digital@shlb.landsh.de.

Zur Existenzssicherung können auch Kulturschaffende bei der Bundesagentur für Arbeit Corona-Grundsicherung (SGB II) ohne Vermögensermittlung und Arbeitsvermittlung beantragen. Die Miet- und Heizkosten werden unabhängig von der Größe der Wohnung übernommen. Informationen hier.

Der vereinfachte Zugang ist verlängert bis 30.09.2020.

1 Milliarde Euro für NEUSTART Kultur

Der Bund hat am 17. Juni 2020 das Programm "Neustart Kultur" beschlossen.  Darin sind Mittel insbesondere für folgende Maßnahmen vorgesehen:

Aus der Pressemitteilung der PM der Staatsministerin für Kultur und Medien vom 17.06.2020: 

  1. " Pandemiebedingte Investitionen in Kultureinrichtungen
    Rund 250 Millionen Euro sind eingeplant, um Kultureinrichtungen wieder fit zu machen für die Wiedereröffnung. Die Mittel sollen vor allem Einrichtungen zugutekommen, deren regelmäßiger Betrieb nicht überwiegend von der öffentlichen Hand finanziert wird und sind beispielsweise für die Umsetzung von Hygienekonzepten, Online-Ticketing-Systemen oder Modernisierungen von Belüftungssystemen gedacht.
  2. Erhaltung und Stärkung der Kulturinfrastruktur und Nothilfen
    Mit bis zu 480 Millionen Euro sollen vor allem die vielen kleineren und mittleren, privatwirtschaftlich finanzierten Kulturstätten und –projekte darin unterstützt werden, ihre künstlerische Arbeit wiederaufzunehmen und neue Aufträge an freiberuflich Tätige und Soloselbständige zu vergeben. Diese Mittel sind nach Sparten aufgeteilt:

    Für die Musik, also Livemusikstätten, -festivals, -veranstalter und –vermittler, stehen 150 Millionen Euro zur Verfügung.

    Für Theater und Tanz stehen ebenfalls 150 Millionen Euro bereit. Das betrifft Privattheater, Festivals, Veranstalter und Vermittler.

    Der Filmbereich wird mit 120 Millionen Euro unterstützt. Zugute kommen die Mittel vor allem Kinos, auch Mehrbedarfe bei Produktion und Verleih werden finanziert.

    Für weitere Bereiche wie Galerien, soziokulturelle Zentren sowie Buch- und Verlagsszene stehen 30 Millionen Euro zur Verfügung.
  3. Förderung alternativer, auch digitaler Angebote
    Für alternative, insbesondere auch digitale Angebote stehen 150 Millionen Euro bereit. Davon profitieren Projekte im Kontext Museum 4.0 sowie viele neue Formate der Digitalisierungsoffensive des Bundes, die der Vermittlung, Vernetzung und Verständigung im Kulturbereich dienen.
  4. Unterstützung bundesgeförderter Kultureinrichtungen und –projekte
    100 Millionen Euro gibt es für regelmäßig geförderte Kultureinrichtungen, um coronabedingte Einnahmeausfälle und Mehrausgaben auszugleichen. Bei gemeinsam mit Ländern bzw. Kommunen getragenen Einrichtungen und Projekten leistet der Bund seinen Anteil an der Kofinanzierung.
  5. Hilfen für private Hörfunkveranstalter sind in Höhe von bis zu 20 Millionen vorgesehen. Diese sind durch den Einbruch von Werbeeinnahmen schwer getroffen und haben angesichts des enormen Informationsbedarfes der Öffentlichkeit weiterhin hohe Personalkosten.


Informationen zum gestarteten Programm NEUSTART Kultur und entsprechende Ansprechpartner finden Sie hier. 


SCHLOSS EUTIN HILFT AUS

Schloss Eutin hat viel Platz und große Räume, die für Veranstaltungen mit viel Abstand genutzt werden können. Auch die großzügigen Außenanlagen eignen sich hervorragend für Veranstaltungen unter freiem Himmel. Diese bietet die Stiftung Schloss Eutin zur Nutzung an, damit Konzerte, Theateraufführungen, Vorträge, Proben, Lesungen und andere Formate stattfinden können. Auch für Aufzeichnungen und Liveübertragungen bieten sich Räume mit einem besonderen Ambiente, wie zum Beispiel der Rittersaal des Schlosses, an. Mehr unter www.schloss-eutin.de, Kontakt: Susanne Zirkel 04521 70950.

LÜBECK: #HLfen

"Wir für Lübeck" - Gutschein-Plattform für die Hansestadt Lübeck
Auf www.HLfen.de können Lübecker:innen Gutscheine für ihre Lieblingsorte kaufen, um die Unternehmen in der Corona-Krise mit einem Zukunftsbekenntnis zu unterstützen und ein solidarisches Signal für den Standort zu geben. Eine Initiatve der Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH.

Kulturschaffende können sich über die Plattform hier schnell und unkompliziert vorstellen und Ihr (Gutschein-) Angebot einstellen.

Tel 0451 706550
Mail info(at)luebeck.org
www.HLfen.de

Bundesweite Kampagne von Kreative Deutschland und Promoting Creative Industries Netzwerk, die Erfahrungen und Forderungen der Kultur- und Kreativwirtschaft bündelt.

Wer sich beteiligen möchte findet Anleitung und „Workflow“ zur Übermittlung von z.B. Videomaterial hier:
 http://bit.ly/hinweise-dontstopcreativity

Nutzen Sie den Hashtag #dontstopcreativity, wenn Sie Beispiele, Akteure, gute Ideen, berührende Geschichten, Aktionen oder konkrete Unterstützungsangebote auf Ihren Kanälen kommunizieren.

Ein Soli-Shop, durch den dem eigenen Lieblingskulturort etwas gutes getan werden kann:
"Unsere Idee ist das Anlegen einer Datenbank mit Designs unter dem Slogan „Be my Quarantine – Support your Local Scene“.

Alle Künstler/Designer, die Lust und Interesse an dieser Form der Zusammenarbeit haben, können die eigenen Designs in diesem Pool für die anderen zugänglich machen.
Dadurch kann die Vielfalt der unterschiedlichen Geschmäcker dargestellt und auch effektiver bedient werden."